Eignungspraktikum

Das Eignungspraktikum ist ein verbindliches Element der Lehrerausbildung in NRW und Voraussetzung für den Eintritt in den Vorbereitungsdienst. Es umfasst insgesamt 20 Tage à sechs Zeitstunden. Das Eignungspraktikum soll eine strukturierte und bewertungsfreie Erstbegegnung mit der Schule als Arbeitsplatz sowie mit den schulischen Praxis- und Lernfeldern bieten und Studierende für die Frage nach der Eignung für den Beruf der Lehrerin oder des Lehrers sensibilisieren.

Am RTG werden Sie als Eignungspraktikant von einer Koordinatorin betreut, die Ihnen dabei hilft, einen individuellen Stundenplan zusammenzustellen. Ziel soll es dabei sein, einen breitgefächerten Einblick in den Unterricht der gewünschten Fächer und den darüberhinausgehenden Berufsalltag zu bekommen.

 

 

Sie möchten bei uns Ihr Eignungspraktikum ableisten? Setzen Sie sich über das Sekretariat mit uns in Verbindung.

Praxissemester

Im Rahmen der verbesserten Verknüpfung von Studium und schulischer Ausbildung leisten Lehramtsstudierende ein Schulhalbjahr lang ein Praxissemester. Dabei nehmen sie vier Tage die Woche am Schulalltag teil und werden an einem Tag im Studienseminar bzw. der Universität ausgebildet.

Die schulische Ausbildung ist an die Anforderungen des Referendariats angelehnt und gibt den Studierenden die Gelegenheit, unter Begleitung von Ausbildungslehrern  erste praktische Unterrichtserfahrungen zu sammeln. Sie beinhaltet erste Einführungen zum Umgang mit Erziehungsproblemen und der Beobachtung und Bewertung von Leistungen ebenso Unterrichtshospitationen und -analysen. Als Ansprechpartnerin an unserer Schule steht den Studierenden im Praxissemester eine Beratungslehrkraft zur Seite.

 

Die Plätze für das Praxissemester werden in Kooperation zwischen der Universität, der Schulverwaltung und dem Studienseminar vergeben.  

Referendarausbildung

Das RTG kooperiert in der Ausbildung von Referendaren mit dem Studienseminar Dortmund. Die Referendare an unserer Schule werden während ihrer Ausbildung durch zwei Ausbildungsbeauftragte in besonderem Maße betreut. Neben dem Beobachten des Unterrichts steht die Reflexion des unterrichtlichen Geschehens im Vordergrund. In regelmäßigen Abständen finden Treffen der Referendarsgruppe statt, in denen die vom Studienseminar festgelegten Handlungsfelder wie z.B. Unterrichten, Leistungsbewertung, Beraten, Vielfalt im schulspezifischen Kontext betrachtet und Hilfestellungen für die aktuelle Unterrichtspraxis gegeben werden. Nach Bedarf erfolgen zudem individuelle Einzelgespräche.